Häufige Fragen zu DSL, Kabel- und Glasfaser-Internet

Du kannst deinen bisherigen Internetanbieter jederzeit wechseln. Der Wechsel ist ganz einfach:

  • Mach zuerst den kostenlosen Verfügbarkeitscheck und prüf mit nur wenigen Klicks, welcher Internet-Anschluss bei dir zuhause verfügbar ist.
  • Jetzt brauchst du nur noch aus unseren Angeboten auswählen. Du musst dich nur bei der Download-Rate entscheiden: Wähl 16, 50, 100, 250 oder 1000 Mbit/s im Download, je nachdem, wie leistungsstark Dein Anschluss sein soll.
  • Bestell dann deinen Internet-Vertrag ganz einfach auf TOP-10.Online. Deinen aktuellen Internet-Vertrag musst Du nicht selbst kündigen − das übernehmet der neue Anbieter für Dich.

Es gibt eine ganze Reihe an Kriterien, die bei einem DSL-Vergleich eine Rolle spielen können. Dazu gehören insbesondere die folgenden Variablen:

  • Surfgeschwindigkeit: Welche Datenübertragungsraten bietet der DSL-Tarif?
  • Vertragliche Mindestlaufzeit: Wie viele Monate muss der DSL-Vertrag laufen, bevor Sie ihn kündigen können?
  • Leistungsspektrum: Enthält der Tarif lediglich eine Flatrate für Internet und Telefon oder umfasst er weitere Komponenten – wie beispielsweise ein TV-Paket?
  • Monatliche Grundgebühr: Wie hoch fällt die monatliche Zahlung aus, die der Provider von Ihnen erhält?
  • Drosselung: Existiert hinsichtlich des Datenvolumens ein Limit, ab dem der Anbieter die Surfgeschwindigkeit reduziert?
  • Hardware: Stellt der Internetanbieter einen Router beziehungsweise ein Modem gratis zur Verfügung oder fallen dafür zusätzliche Kosten an?
  • Einrichtungsgebühren: Geht die Aktivierung des Anschlusses für den Verbraucher mit einem finanziellen Aufwand einher?
  • Boni und Rabatte: Profitieren Neukunden und Wechsler von Vergünstigungen?

Die beiden häufigsten Anschlussarten für Internet sind DSL und Kabel. Darüber hinaus wird Glasfaser als besonders leistungsfähige Anschlussart in Deutschland derzeit ausgebaut.

Mit DSL – der in Deutschland am weitesten verbreiteten Anschlussart – läuft der Internetanschluss über den Telefonanschluss.

Bei Kabel erfolgt der Internetzugang über den TV-Anschluss. Internet über Kabel ermöglicht in der Regel höhere Geschwindigkeiten als ein DSL Anschluss.

Glasfaser ist die schnellste Anschlussart.

Zudem gibt es auch Internetanschlüsse über LTE, die aber eher als Übergangslösung bis zur Schaltung eines vollwertigen Internetanschlusses via DSL, Kabel oder Glasfaser geeignet sind.

DSL (englisch: „Digital Subscriber Line“, deutsch: „digitaler Teilnehmeranschluss“) ist ein digitaler Übertragungsstandard für Internetverbindungen.

Der Datentransfer erfolgt dabei ausschließlich über Kupferkabel. Die Breitband-Technologie wird über die Telefonleitung realisiert und ermöglicht Internetgeschwindigkeiten von bis zu 250 Mbit/s.

Kabelnetzbetreiber bieten Kabelinternet über das Fernsehkabel an. Telefonie wird ebenfalls über das Internet ermöglicht, meist in Form von Voice-over-IP.

Unterschiede der Übertragungsstandards

Übertragungstechnik
DSL: Internetzugang über die Telefonleitung
Kabel: Internetzugang über das Fernsehkabel

Geschwindigkeiten
DSL: Bis zu 16 Mbit/s; bei VDSL bis 250 Mbit/s
Kabel: Bis zu 1000 Mbit/s

Übertragungsstabilität
DSL: Stabile Übertragungsraten
Kabel: Schwankungen in der Übertragung möglich

Im Vergleich zu DSL ist Kabel-Internet durch die Art der Übertragung deutlich schneller im Download – bis zu 1000 Mbit/s sind möglich.

Es ist bundesweit in vielen Haushalten verfügbar, im Gegensatz zu reinen Glasfaser-Tarifen, die in vielen Regionen noch nicht verfügbar sind.

Außerdem sind die Kabel-Tarife günstiger als Internet über DSL.

Kabel-Internet Vorteile:

  • Gigabit-Geschwindigkeit: Bis zu 1000 Mbit/s im Download
  • Bundesweit verfügbar: ein Kabelanschluss existiert schon in vielen Haushalten
  • Günstige DSL-Alternative: Geringere Tarifkosten als DSL bei mehr Geschwindigkeit

Neben kleinen regionalen Anbietern ist Vodafone der größte Kabelnetz-Betreiber in Deutschland. Ehemalige Kabel-Anbieter wie Kabel Deutschland, Kabel BW oder Unitymedia wurden von Vodafone übernommen.

Voraussetzung für Internet über Kabel ist, dass in deinem Haus oder Deiner Wohnung eine Kabeldose mit Anschluss an das Netz des örtlichen Betreibers vorhanden ist. Welcher Provider bei dir Kabel-Internet anbietet, ist von deiner Wohnadresse abhängig.

Glasfaser ist ein sehr dünner Faden aus Glas, der als Lichtwellenleiter bevorzugt für Highspeed-Internet verwendet wird. Daten werden dabei nahezu in Lichtgeschwindigkeit übertragen.

Im Gegensatz zu den Kupferkabeln erfolgt dies jedoch nicht elektrisch, sondern optisch. So ist bei Glasfaseranschlüssen eine deutliche höhere Bandbreite für die Datenübertragung möglich.

Glasfaseranbieter wie PŸUR, EWE und Deutsche Glasfaser bieten Highspeed-Internet mit bis zu 1000 Mbit/s mit oder auch ohne Mindestvertragslaufzeit.

Eine Alternative zu DSL ist die Internetverbindung über LTE. Für LTE ist kein Kabel- oder DSL-Anschluss nötig, denn du empfängst Internet über das Mobilfunknetz. Benötigt wird hierfür LTE-fähigen Router mit entsprechendem Tarif. Bester Internet ohne Vertrag ist O2 HomeSpot.

Je größer dein Haushalt ist, desto mehr Bandbreite empfehlen wir dir. Für Single-Haushalte und Wenig-Nutzer:innen reicht eine Internet-Geschwindigkeit von 50 Mbit/s.

Nutzen mehrere Personen gleichzeitig das Internet für Streaming, Homeoffice oder Gaming, brauchst Du einen Tarif mit mindestens 100 Mbit/s.

Benutze unseren Verfügbarkeits-Check oben. Gib einfach deine Adresse ein und finde sofort heraus, welche Geschwindigkeiten und welche Internet-Tarife es an deinem Standort gibt.

Um den günstigsten DSL-Tarif zu finden, dient unser kostenloser Internet-Vergleich ( in Zusammenarbeit mit Check24), der Angebote von über 350 Internetanbietern in ganz Deutschland einbezieht und auf Basis eines Durchschnittspreises vergleicht.

Dafür reicht es aus, deine Adresse mit Straße, Hausnummer und Wohnort einzugeben, dann prüft der DSL-Vergleich automatisch, welche Internet-Anbieter mit welchen Tarifen bei dir verfügbar sind und bestellt werden können.

DSL ist die Technologie, wie du Internet empfängst. DSL-Internet wird über die bestehende Telefonleitung aus Kupfer bei dir Zuhause realisiert.

WLAN dagegen ist die kabellose Verbindung, die das Internet mit deinen Geräten wie Smartphones, Laptops oder Smart-TVs verbindet. Mit Hilfe eines geeigneten Routers kannst du dich dann kabellos über WLAN mit deinen Geräten verbinden.